Zermatt Extra

Achtung: Skiverbot im Sommer!

Achtung: Skiverbot im Sommer!
© piguet2.ch

Nach Zermatt kommen Besucher aus der ganzen Welt und das ganze Jahr über. Gibt es tatsächlich so «Verrückte», die im August vom Furi nach Blatten mit den Ski herunterfahren, so dass eine Verbotstafel notwendig ist?

Rote Kuh mit Schweizer Kreuz bei der Station Riffelberg

Rote Kuh mit Schweizerkreuz bei der Station Riffelberg
© piguet2.ch

Fast so schön wie der Berg dahinter, die rote Schweizer Kuh auf dem Riffelberg 😉

Riffelberg

Der Name Riffelberg bezeichnet ein Gebiet am Gornergrat. Der Aussichtspunkt gehört zu den schönsten von Zermatt. Die Luftlinie zum Gipfel des Matterhorns beträgt von hier aus nur 7500 Meter. Man ist nah am Berg, aber doch genug weit entfernt, um das Matterhorn mit Ostwand, Hörnligrat, Teilen der Nordwand sowie dem Buckel des Zmuttgrates in seiner vollen Wirkung betrachten zu können. Das «Horu» (Name des Matterhorns in der Einheimischensprache) ragt rund 1500 Meter über den Horizont hinaus. Das Matterhorn steht alleine am Horizont – darum ist sein Anblick so eindrücklich.

Auf dem Riffelberg steht das älteste Hotel der Bergwelt von Zermatt. Es wurde 1855 eröffnet und hiess damals Riffelhaus, später und bis heute heisst es Hotel Riffelberg. Da die Gornergratbahn damals noch nicht fuhr, trugen Mensch und Maultier das Material hoch. In diesem Haus logierten im 19. Jahrhundert die berühmtesten Bergsteiger der Welt sowie die britische Hautevolee. Hier gründet auch die Tradition der Zermatter Bergführer. Sie begleiteten ihre Gäste schon damals auf die umliegenden Gipfel, zum Beispiel auf den Monte Rosa (Erstbesteigung 1855). Die Monte-Rosa-Seilschaft von damals wurde von Charles Hudson geleitet, der anlässlich der Matterhorn-Erstbesteigung von 1865 zu Tode kam. Viele der berühmtesten Zermatter Bergführer sind in Porträtgemälden verewigt, die im Hotel Riffelberg zu sehen sind.

Pferdekutsche in der Bahnhofstrasse von Zermatt

Pferdekutsche in der Zermatter Bahnhofstrasse
© piguet2.ch

Beliebt bei Touristen aus aller Welt sind die Pferde Kutschen im Sommer und natürlich auch die Pferde Schlitten im Winter.

Kutsche (aus Wikipedia)

Das Wort Kutsche leitet sich vom ungarischen Kocsi «aus Kocs» ab. Kocs ist ein bei Győr (Raab) gelegenes Dorf. Ironie der Sprachgeschichte: Die ungarischen Kocsi waren leichte ungefederte Wagen aus Korbgeflecht. In Ungarn war aber im 14. Jahrhundert die elastische Aufhängung des Wagenkastens wieder erfunden worden. Als man dann auch noch den planwagenartigen Witterungsschutz der Kobelwagen durch elegantere Formen des Verdecks ersetzte, setzte sich für die modernen Wagen europaweit die aus dem Ungarischen stammende Bezeichnung durch. Erste deutsche Erwähnungen sind Cotschien Wägnen und Gutschenwagen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts, seit der zweiten Hälfte desselben Jahrhunderts tritt auch verselbständigtes Gutsche, Gotzi, Kotsche, Kutze auf.

Ländler Kapelle auf dem Kirchplatz in Zermatt

Ländlerkapelle auf dem Zermatter Kirchplatz
© piguet2.ch

Die lüpfigen Ländler dieser Volksmusik Hauskapelle auf dem Kirchplatz in Zermatt erfreuen die Zuhörer aus Nah und Fern.

Kreuz beim Matterhorn Glacier Paradise

Kreuz auf Aussichtsplattform des Matterhorn Glacier Paradise
© piguet2.ch

Das Kreuz auf dem Klein-Matterhorn (Matterhorn Glacier Paradise) hat auf einer Tafel diese Inschrift:

BERGE VOLL
SCHÖNHEIT, PRACHT,
KÜNDEN DES
SCHÖPFERS MACHT,
DER IST OHN
ANFANG UND END.
KOMMET
IHR MENSCHEN HER,
GEBT EUREM GOTT
DIE EHR,
PREISET IHN,
BETET IHN AN!

Inschrift Tafel auf dem 5-Seenweg ob Zermatt

Inschrift Tafel auf dem Zermatter 5-Seenweg
© piguet2.ch

Die Inschrift auf dieser Tafel lautet:

GRÜNE ALMEN,
HOHE WIPFEL,
SCHNEEBEDECKTE
EWGE GIPFEL
RAGEN AUF IN
SCHÖNHEIT HEHR,
PREISEN GOTTES
GROSSES TUN,
DAS DIE MENSCHEN
NICHT LÄSST RUHN,
GOTT ZU GEBEN
PREIS UND EHR.

Hölzernes Traumpaar

Ein hölzernes Traumpaar macht Werbung für das Gornergrat-Fest.

Hölzernes Traumpaar macht Werbung für das Gornergrat-Fest
© piguet2.ch

Seit dem Jahr 2009 findet das Gornergrat-Fest jeweils an einem Samstag Mitte August statt. Die zwei hübschen Holzfiguren haben am Bahnhofplatz vor der Station der Gornergratbahn Werbung gemacht.

Fahnenschwinger und Alphornbläser

Fahnenschwinger und Alphornbläser sind des Öfteren auf dem Zermatter Bahnhofplatz anzutreffen.

Fahnenschwinger und Alphornbläser auf dem Zermatter Bahnhofplatz
© piguet2.ch

Das Fahnenschwingen ist ein alter Volkssport, bei dem Personen kurze und mit einem schweren Handgriff versehene Fahnen in verschiedene kunstvolle Schwingungen versetzen, die Fahnen hoch werfen und wieder auffangen.