Tag 01 (Fr 1.6.2013): Ankunft in Porto

Flug von Zürich nach Porto

Die Maschine der TAP Air Portugal trifft schon mit 30-minütiger Verspätung in Zürich ein, wodurch sich natürlich auch unser Flug nach Porto leicht verzögert.

Die Maschine der TAP Air Portugal trifft schon mit 30-minütiger Verspätung in Zürich ein, wodurch sich natürlich auch unser Flug nach Port leicht verzögert.
© piguet2.ch

Der angenehme Flug mit TAP Air Portugal nach Porto dauerte etwa 2 1/2 Stunden. Nach der Gepäckausgabe begaben wir uns unvermittelt zum Europcar Schalter.

Mietwagen von Europcar

Am Flughafen nehmen wir unseren reservierten Mietwagen, ein Fiat Punto, in Empfang. Das Auto hat neben vielen Beulen, Dellen und Kratzer auch bereits 47‘885 km auf dem Tacho
© piguet2.ch

Am Flughafen nehmen wir unseren reservierten Mietwagen, ein Fiat Punto, in Empfang. Das Auto hat neben vielen Beulen, Dellen und Kratzer auch bereits 47’885 km auf dem Tachometer.

Dank unserem eigens mitgenommenen neuen Becker Navigationsgerät finden wir schnell zu unserer Unterkunft, dem Star Inn Hotel, etwas ausserhalb des Zentrums
© piguet2.ch

Dank unserem eigens mitgenommenen neuen Becker Navigationsgerät finden wir schnell zu unserer Unterkunft.

Star Inn Hotel Porto

Hotel Star Inn Porto
© piguet2.ch

Das moderne und gut ausgestattete Star Inn Hotel liegt etwas ausserhalb des Zentrums an der Rua Sra. Porto 930 und verfügt über bewachte Parkplätze.

«Unser» Parkhaus im Zentrum

Parque de Estacionamento da Trindade
© piguet2.ch

«Unser» Parkhaus: Parque de Estacionamento da Trindade.

Igreja da Santíssima Trinidade

Gleich nach dem Verlassen des Parkhauses treffen wir auf eine Kirche, die "Igreja da Santíssima Trindade"
© piguet2.ch

Nach dem Verlassen des Parkhauses treffen wir als erstes auf eine Kirche, die «Igreja da Santíssima Trinidade».

Praça do Município und Câmara Municipal do Porto

Danach treffen wir auf den Rathaus-Platz (Praça do Município) und bestaunen die vielen schönen Gebäude rund um uns herum, allen voran das Câmara Municipal do Porto (Rathaus)
© piguet2.ch

Danach erreichen wir den Rathaus-Platz (Praça do Município) und bestaunen die vielen schönen Gebäude rund um uns herum, allen voran das Câmara Municipal do Porto (Rathaus).

Banca Montepio Geral

Das wunderschöne alte Gebäude der Banca Montepio Geral, der ältesten Genossenschaftsbank in Portugal
© piguet2.ch

Das wunderschöne alte Gebäude der Banca Montepio Geral, der ältesten Genossenschaftsbank in Portugal.

«Banif» Gebäude

Hier der oberste Teil des "Banif" Gebäudes. Dieses Finanzinstitut hat die portugiesische Finanzkrise nicht überstanden und wurde 2015 durch die spanische Santander Gruppe übernommen
© piguet2.ch

Hier der oberste Teil des «Banif» Gebäudes. Diese Bankengruppe hat die portugiesische Finanzkrise nicht überstanden und wurde 2015 durch die spanische Santander Gruppe übernommen.

Typisches Kiosk Häuschen

Ein typisch portugiesisches Kiosk Häuschen. An diesen Ständen werden vor allem Zeitungen und Zeitschriften verkauft, aber auch alle sonst üblichen Kioskwaren wie Tabak, Süssigkeiten, etc.
© piguet2.ch

Ein typisches portugiesisches Kiosk Häuschen. An diesen Ständen werden vor allem Zeitungen und Zeitschriften verkauft, aber auch alle sonst üblichen Kioskwaren wie Tabak, Süssigkeiten, etc.

Tolle Altstadt Häuser

Auf Schritt und Tritt folgen weitere tolle Altstadt Häuser, hier in warmes Abendlicht getaucht.
© piguet2.ch

Auf Schritt und Tritt folgen weitere tolle Altstadt Häuser, hier in warmes Abendlicht getaucht.

Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA)

In diesem wunderbaren Gebäudetrakt mit dem kunstvollen Uhrenturm ist der portugiesische Ableger des spanischen Finanzinstitutes Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, kurz BBVA, untergebracht
© piguet2.ch

In diesem wunderbaren Gebäudetrakt mit dem kunstvollen Uhrenturm ist der portugiesische Ableger des spanischen Finanzinstitutes Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, kurz BBVA, untergebracht.

Dächer im Abendlicht

Die Sonnenstrahlen erreichen nur noch die Dächer der alt ehrwürdigen Gebäude im Zentrum Portos
© piguet2.ch

Die Sonnenstrahlen erreichen nur noch die Dächer der alt ehrwürdigen Gebäude im Zentrum Portos.

Statue «Menina nua» (nackte Jungfrau)

Die Statue der "Menina nua" (Jungfrau) thront auf dem Brunnen der Jugend an der Avenida dos Aliados. Erschaffen wurde dieses Kunstwerk vom portugiesischen Künstler Henrique Moreira.
© piguet2.ch

Die Statue der «Menina nua» (nackte Jungfrau) thront auf dem Brunnen der Jugend an der Avenida dos Aliados. Erschaffen wurde dieses Kunstwerk vom portugiesischen Künstler Henrique Moreira.

Statue «Estatua O ardina» (Le vendeur de journaux)

Zur Zier des roten Briefkasten der CTT (Correios, Telégrafos e Telefones de Portugal) steht ein Zeitungsverkäufer aus Bronze. Die Statue "Estatua O ardina" (Le vendeur de journaux) stammt vom portugiesischen Künstler Manuel Dias.
© piguet2.ch

Zur Zier des roten Briefkasten der CTT (Correios, Telégrafos e Telefones de Portugal) steht ein Zeitungsverkäufer aus Bronze. Die Statue «Estatua O ardina» (Le vendeur de journaux) stammt vom portugiesischen Künstler Manuel Dias.

Glühende Hausfassaden

In der immer tiefer stehenden Sonne beginnen die Hausfassaden zu glühen
© piguet2.ch

In der immer tiefer stehenden Sonne beginnen die Hausfassaden zu glühen.

Hausfassaden mit Beleuchtung oder aus Kacheln

Diese zwei aneinander gebauten Fassaden könnten unterschiedlicher nicht sein. Das linke Gebäude mit den breiten Doppelfenstern wird durch viele Lampen angestrahlt. Das rechte Haus mit den wenigen hohen und schmalen Fenstern zeigt die für Portugal typischen Bilder und Ornamente aus Kacheln.
© piguet2.ch

Diese zwei aneinander gebauten Fassaden könnten unterschiedlicher nicht sein. Das linke Gebäude mit den breiten Doppelfenstern wird durch viele Lampen angestrahlt und wirkt sehr modern. Das rechte Haus mit den wenigen hohen und schmalen Fenstern zeigt die für Portugal typischen Bilder und Ornamente aus Kacheln und scheint einiges älter zu sein.

Gebäude des Bahnhof «São Bento»

Das prunkvolle Gebäude des Bahnhof "São Bento", wo bereits 1896 die ersten Züge einfuhren.
© piguet2.ch

Das prunkvolle Gebäude des Bahnhof «São Bento», wo bereits 1896 die ersten Züge einfuhren.

«Schmales» Wohnen in Porto

Schmales Wohnen gefällig, hier in Porto gut möglich. In diesem Gebäude ist die Tourist Information untergebracht.
© piguet2.ch

Schmales Wohnen gefällig, hier in Porto gut möglich. In diesem Gebäude ist die Tourist Information untergebracht.

«Palácio da Bolsa» (Börsenpalast)

Eines der bekanntesten Gebäude in Porto ist der "Palácio da Bolsa" (Börsenpalast). Es ist eines der vielen geschützten Monumente Portos.
© piguet2.ch

Eines der bekanntesten Gebäude in Porto ist der «Palácio da Bolsa» (Börsenpalast). Es ist eines der vielen geschützten Monumente Portos. Wir haben es leider verpasst, den Börsenpalast von innen zu begutachten.

Erster Blick auf den Douro

Zwischen den Häuserzeilen hindurch erhaschen wir einen ersten Blick vom Douro, der Lebensader Portos.
© piguet2.ch

Zwischen den Häuserzeilen hindurch erhaschen wir einen ersten Blick vom Douro, der Lebensader Portos.

Die beiden Ufer des Douro

Wir erreichen den Fluss und es öffnet sich ein fantastischer Blick auf die beiden Ufer in der untergehenden Sonne
© piguet2.ch

Wir erreichen den Fluss und es öffnet sich ein fantastischer Blick auf die beiden Ufer in der untergehenden Sonne.

Abendszene am Douro

Abendszene am Douro mit Blick auf die berühmte Hauptbrücke und den Klosterhügel. Wem Porto nicht gefällt, dem ist nicht zu helfen, wir sind begeistert von dieser prachtvollen Stadt am Douro.
© piguet2.ch

Abendszene am Douro mit Blick auf die berühmte Hauptbrücke und den Klosterhügel. Wem Porto nicht gefällt, dem ist nicht zu helfen, wir sind begeistert von dieser prachtvollen Stadt am Douro.

«Ponte de Dom Luís I»

Das ist die berühmte Hauptbrücke Portos: der "Ponte Dom Luís I"
© piguet2.ch

Das ist die berühmte Hauptbrücke Portos: der «Ponte de Dom Luís I».

Restaurante «Chez Lapin»

Die Anreise und die vielen neuen Eindrücke haben uns hungrig gemacht. Das Nachtessen lassen wir uns im Restaurante Chez Lapin unter beleuchteten Mauerbögen servieren.
© piguet2.ch

Die Anreise und die vielen neuen Eindrücke haben uns hungrig gemacht. Das Nachtessen lassen wir uns im Restaurante «Chez Lapin» unter beleuchteten Mauerbögen servieren.

Vorspeise: Chorizo flambiert

Zur Vorspeise gibt es Chorizo flambiert. Da das vorgeschnittene und aufgespiesste Würstchen nicht den Vorstellungen einer spanischen Chorizo entspricht und der Anblick der länglichen grauen Wurst auch nicht sehr appetitlich ist, geschieht der erste Biss mit Widerwillen. Aber alle Achtung, diese flambierte Wurst ist unglaublich lecker und das Verspeisen wird zum Hochgenuss.
© piguet2.ch

Zur Vorspeise gibt es Chorizo flambiert. Da das vor geschnittene und aufgespiesste Würstchen nicht den Vorstellungen einer spanischen Chorizo entspricht und der Anblick der länglichen grauen Wurst auch nicht sehr appetitlich ist, geschieht der erste Biss mit Widerwillen. Aber alle Achtung, diese flambierte Wurst ist unglaublich lecker und das Verspeisen wird zum Hochgenuss.

Hauptspeise: «Solomillo al vino de Oporto»

Die Hauptspeise besteht aus "Solomillo al vino de Oporto" und würde für eine ganze Kompanie reichen.
© piguet2.ch

Die Hauptspeise besteht aus «Solomillo al vino de Oporto» und würde für eine ganze Kompanie reichen.

«Ponte de Dom Luís I» und «Mosteiro da Serra do Pilar»

Nach dem Nachtessen geniessen wir bei einem Verdauungsspaziergang das nächtliche Porto. Hier der wunderschöne Blick auf den "Ponte Dom Luís I" und den Klosterhügel des "Mosteiro da Serra do Pilar".
© piguet2.ch

Nach dem Nachtessen geniessen wir bei einem Verdauungsspaziergang das nächtliche Porto. Hier der wunderschöne Blick auf den «Ponte de Dom Luís I» und den Klosterhügel des «Mosteiro da Serra do Pilar».

Porto «by night»

Beim "Ponte Dom Luís I"
© piguet2.ch

Beim «Ponte de Dom Luís I».

Empfangshalle des Bahnhof «São Bento»

Die Empfangshalle des Bahnhof "São Bento" ist voll mit Bildern aus Kacheln. Eine schönere Bahnhofshalle kann man sich nicht vorstellen.
© piguet2.ch

Die Empfangshalle des Bahnhof «São Bento» ist voll mit Bildern aus Kacheln. Eine schönere Bahnhofshalle kann man sich kaum vorstellen.

Müde aber voll mit ersten Eindrücken der äusserst interessanten und spannenden Stadt Porto kehren wir ins Hotel zurück.