Tag 08 (Mo 28.5.2012): Sa Calobra, Sóller und kulinarische Tipps

© Gipsy Kings – A Mi Manera

Sa Calobra

Willkommen in der Bucht von Sa Calobra
© piguet2.ch

Willkommen in der Bucht von Sa Calobra.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Die Fahrt nach Sa Calobra führt durch das Tramuntana Gebirge und eine atemberaubende 360°-Kurvenbrücke, die «Nus de sa Corbata» oder zu deutsch «Krawattenknoten» heisst. Diese aussergewöhnliche Kurve wurde vom mallorquinischen Strassenbauingenieur Antonio Paretti erbaut.

Tiefblaues Meer

Tiefblaues Meer am heutigen Morgen
© piguet2.ch

Wir werden vom tiefblauen Meer in der felsigen Bucht begrüsst.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Sa Calobra, das aufgrund seiner geringen Besiedelung mit nur wenigen Häusern auch Cases de sa Calobra genannt wird, liegt an der Nordwestküste Mallorcas und ist Teil der Gemeinde Escorca. Sa Calobra befindet sich in der Region des 2011 zum Weltkulturerbe erklärten Serra de Tramuntana. Das wohl beliebteste Ziel für Besucher des Orts ist die felsige, von Kiefern bewachsene Bucht von Sa Calobra, die einen traumhaften Ausblick auf das Meer bietet.

Idyllische Meeresbucht

Die idyllische Meeresbucht wird mit Autos und Bussen vom Land und mit vielen Ausflugbooten vom Meer her rege besucht
© piguet2.ch

Die kleine idyllische Meeresbucht wird mit Autos und Bussen vom Land und mit vielen Ausflugsbooten vom Meer her sehr rege besucht.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Innerhalb des Ortes Sa Calobra gibt es einen kleinen Strand. Die Bucht von Sa Calobra liegt idyllisch zwischen hohen Felsen. Am Hafen halten Ausflugsboote, der Strand selbst verfügt über keine Serviceangebote. In unmittelbarer Nähe befinden sich aber viele Bars und Restaurants, die zum Verweilen einladen. Von hier aus startet der Weg zu der traumhaften naturbelassenen Bucht Torrent de Pareis.

Vogelperspektive

Auf dem Weg von der Bucht Sa Calobra zum Torrent de Pareis werden wir aus der Vogelperspektive beobachtet
© piguet2.ch

Auf dem Weg von der Bucht Sa Calobra zum Torrent de Pareis werden wir aus «der Vogelperspektive» beobachtet.

Tunnels und Galerien im Fels

Der Weg führt durch Tunnels und in den Fels geschlagene Galerien
© piguet2.ch

Der abenteuerliche Weg führt durch Tunnels und in den Fels geschlagene Galerien.

Kristallklare Meeresbucht

Immer wieder tut sich der herrliche Blick auf die kristallklare Meeresbucht von Torrent de Paries auf
© piguet2.ch

Immer wieder tun sich herrliche Blicke auf die kristallklare Meeresbucht von Torrent de Pareis auf.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

An der kleinen Siedlung Cala de sa Calobra vorbei führt ein Fussweg direkt zur Felsenschlucht Torrent de Pareis. Diese eindrucksvolle Schlucht hat ein reissender Sturzbach über die Jahre auf dem Weg zum Meer in den Fels gehöhlt. Er fliesst jedoch nur in den Wintermonaten oder bei sehr starkem Niederschlag.

Türkisfarbenes Meer

Jetzt ist es nicht mehr weit und schon sieht man auf die Badebucht und das türkisfarbene Meer
© piguet2.ch

Jetzt ist es nicht mehr weit, denn man sieht schon auf die Badebucht und das türkisfarbene Meer.

Letzter Tunnel

Noch diesen in den Fels gesprengten Tunnel gilt es zu passieren
© piguet2.ch

Es gilt aber noch diesen einen in den Fels gesprengten Tunnel zu passieren.

Torrent de Pareis

Noch hätte es Platz am Strand, doch wir sind ja nicht zum Baden hier
© piguet2.ch

Wir sind da, an der Bucht des Torrent de Pareis. Noch hätte es Platz, doch wir sind ja nicht zum Baden gekommen.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Wer sich auf den Weg hinunter in die Schlucht macht, wird durch den Anblick einer wirklich eindrucksvollen Kulisse belohnt. Nur auf dem Seeweg oder eben durch die gefährliche Felsschlucht und über das höchste Gebirge der Insel konnte man Sa Calobra in der Vergangenheit verlassen. Bis in die 1930er Jahre lebten nur 32 Einwohner in dem kleinen Dorf. Heute verzeichnet Sa Calobra über 30’000 Touristen jährlich, zumeist Gruppen, die mit dem Bus unterwegs sind.

Spaziergang ins Hinterland

Ein Spaziergang ins Hinterland lohnt sich
© piguet2.ch

Wir unternehmen einen Spaziergang ins Hinterland des Torrent de Pareis.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Diese Naturschutzgebiet befindet sich innerhalb der Grenzen der Gemeinde Escorca im Tramuntana Gebirge und schliesst die Schluchten Torrent del Gorg Blau und Torrent de Lluc ein. Es ist Eines der Naturwunder von Mallorca, wenn nicht das spektakulärste. Die Erklärung zum Naturdenkmal der Schluchten

wurde per Dekret 53/2003 vom 16. Mai 2003 wirksam.

Folgende Aktivitäten müssen vorher angemeldet werden:

  • Durchführung von Forschungsprojekten
  • Ausrichtung des traditionellen Konzerts des Torrent de Pareis
  • Aktivitäten mit 20 bis 40 Personen

Folgende Aktivitäten müssen genehmigt werden:

  • Forschungsprojekte mit Entnahme von Proben
  • Aktivitäten mit mehr 40 Personen
  • Anbringen von neuen Abseil-Haken in den Schluchten
  • Erschliessung neuer Kletterrouten
  • Instandsetzung von Wegen
  • Gross- und Kleinwildjagd
  • Kontrolliertes Abbrennen von Diss-Gras und Gestrüpp

Verboten sind folgende Aktivitäten:

  • Sammeln von Bodenproben oder anderem geologischen Material
  • Erschliessung neuer Wanderwege
  • Gross- und Kleinwildjagd im Flussbett
  • Gross- und Kleinwildjagd im Mündungsgebiet
  • Gross- und Kleinwildjagd auf öffentlichen Wegen
  • Alles, was die Wassersysteme verändern könnte
  • Campieren ausserhalb ausdrücklich genehmigter Orte
  • Anbringen von Schildern, Plakaten oder anderer Gegenstände

Kraft des Wassers

Das Meer hat hier seine deutlich erkennbaren Spuren im Fels hinterlassen
© piguet2.ch

Die Kraft des Wassers hat hier seine deutlich erkennbaren Spuren im Fels hinterlassen.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

An einigen, besonders unzugänglichen Stellen der Schlucht, überlebt ein kleiner Bestand der Geburtshelferkröte (Alytes muletensis), eine ausschliesslich auf Mallorca vorkommende Amphibie, die vor dem Aussterben bedroht und durch das Gesetz geschützt ist. Man kann auch einige kleine wirbellose endemische Tiere finden, wie zum Beispiel:

Diese Vögel müssen aufgrund der Häufigkeit hervorgehoben werden:

Was die Säugetiere betrifft, so muss besonders hingewiesen werden auf:

Felsgrotten

Licht-Schatten-Spiele in den kleinen Felsgrotten
© piguet2.ch

Immer wieder faszinierend, die Licht-Schatten-Spiele in den kleinen Felsgrotten.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Im Torrent gibt es mehr als 300 Arten, von denen 10% endemisch, das heisst nur auf den Balearen zu finden sind. Die charakteristischsten Pflanzenarten sind:

In diesem Gebiet können auch alle bekannten Farne der Insel gefunden werden.

Loch im Felsen

Hier ist kein Loch im Eimer, hier ist ein Loch im Fels
© piguet2.ch

«Ein Loch ist im Eimer…», nein, hier ist ein Loch im Felsen.

Es wird immer gebirgiger, wir beenden hier den Weg in Inselinnere und kehren zum Strand zurück. Das Loch im Fels ist gut zu erkennen.
© piguet2.ch

Es wird immer gebirgiger, so dass wir hier den Weg ins Inselinnere beenden und zum Strand zurückkehren. Das Loch im Fels ist auch von Weitem gut zu erkennen.

«Steimannli»

"Steinmannli" gibt es also nicht nur in den Bergen
© piguet2.ch

«Steimannli» gibt es also nicht nur bei uns in den Schweizer Bergen.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

El Torrent de Pareis entsteht aus der Vereinigung des Torrent del Gorg Blau und des Torrent de Lluc in einem als S’Entreforc bekannten Gebiet. Der Torrent de Pareis hat eine südöstlich bis nordwestliche Ausrichtung und bildet eine Karstschlucht mit bis zu 200 Meter hohen Wänden. Das Flussbett führt auf einer Länge von 3’300 m mit einen durchschnittlichen Gefälle von 5.14% durch die Schluchten bis es in Sa Calobra ins Meer mündet.

Idyllische Lagune

Eine kleine idyllische Lagune hat sich gebildet
© piguet2.ch

Auf dem Rückweg machen wir einen kurzen Halt an der kleinen idyllischen Lagune, die sich hier gebildet hat. Darin leben kleine Fische und viele verschiedene Insekten.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Der Torrent del Gorg Blau entspringt in Tossals Verds. Der Verlauf des Flussbettes wurde 1972 bei der Erbauung des Stausees Gorg Blau leicht abgeändert. Die Schlucht hat ein Wassereinzugsgebiet von 14 km² und weist einen Höhenunterschied von 627 m auf. Auf dem Endabschnitt, wo sie extrem verengt ist, verhindern die Höhe der Wände und die Enge am Boden das Eindringen von Tageslicht. Dieser Umstand zusammen mit der hohen Feuchtigkeit machen die Schlucht zu einem aussergewöhnlichen und einzigartigen Ökosystem, das unter dem anschaulichen Namen «Sa Fosca» («die Dunkle») bekannt ist.

Macht des Wassers

Immer sind die Spuren der Macht des Meeres im Fels zu erkennen
© piguet2.ch

Die Spuren der Macht des Wassers sind in den Felsen immer wieder deutlich erkennbar.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Der Torrent de Lluc entspringt im gleichnamigen Tal, fliesst durch die Senke Clot d’Albarca und hat ein Wassereinzugsgebiet von 28 km² und weist einen Höhenunterschied von 500 m auf.

Zurück am Strand

Wir sind zurück am Strand von Torrent de Pareis
© piguet2.ch

Wir sind zurück am Strand des Torrent de Pareis. Aus dieser Perspektive wirkt der Felsdurchgang sehr dramatisch.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Die gegenwärtige Struktur des Naturdenkmals ist das Ergebnis der abtragenden Wirkung des Sturzwassers auf den Kalkstein sowie von Prozessen karstischer Auflösung, die einen Riss in der Erdkruste begünstigt haben und den Ort zu einer charakteristischen Karstlandschaft formten mit Schrattengebieten, Erdfällen, Felsspalten, Höhlen, Klüfte usw.

Rückweg nach Sa Calobra

Klares türkis schimmerndes Wasser in einer kleinen Felsbucht
© piguet2.ch

Klares türkis schimmerndes Wasser in einer kleinen Felsenbucht auf dem Weg zurück nach Sa Calobra.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Eine beliebte Fahrradtour führt von Port de Sóller nach Sa Calobra und zurück. Obwohl die Strecke weniger als 75 km lang ist, hat sie fast 2’000 Höhenmeter in Berg- und Talfahrt, was bedeutet, dass die Strassen nur selten flach sind.

  • Entfernung: 74.16 km
  • Maximale Höhe: 871 m
  • Höhenmeter: 1’990 m

Hollywood auf Mallorca

Das tiefblaue Meer bei Sa Calobra
© piguet2.ch

Tiefblaues Meer bei Sa Calobra, umrahmt vom Fels und einer alten mallorquinischen Kiefer.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

2011 entstanden verschiedene Szenen des Films «Cloud Atlas» mit Tom Hanks und Halle Berry in den Hauptrollen auf der Insel Mallorca. Die schroffe und mediterrane Landschaft rund um Sa Calobra, Sóller und den Puig Major verschmelzen mit der verschachtelten Geschichte des Films. Trotz starker Nachbearbeitung der Landschaft im Film lassen sich noch die ursprünglichen, mallorquinischen Drehorte erkennen.

So beispielsweise die beliebte Touristenattraktion, die Mündung des Torrent de Pareis bei Sa Calobra oder die Bergszenen rund um den Puig Major. Die naturbelassenen Küstenformationen gehören zu den begehrtesten Drehorten der Insel. Während des gesamten Filmdrehs von «Cloud Atlas» war das historische Segelschiff «Earl of Pembroke» im Hafen von Sóller zu sehen.

Seemöwen

Die Seemöwe zeigt die Richtung in die wir jetzt gehen
© piguet2.ch

Diese Seemöwe zeigt uns die Richtung in die wir jetzt weiterziehen wollen.

Stolz gleitet diese Möwe durch die Lüfte
© piguet2.ch

Stolz gleitet diese Möwe durch die Lüfte.

Informationen zu Sa Calobra und Torrent de Pareis

Der schönste Weg von Port de Sóller nach Sa Calobra und der Schlucht Torrent de Pareis ist der über’s Wasser. Auf der ca. 1-stündigen Bootsfahrt entlang der imposanten Westküste kann man das spektakuläre Panorama der Tramuntana vom Wasser aus geniessen.

Wir verlassen Sa Calobra und fahren in die Berge zur Stadt Sóller.

Sóller

Sóller ist das Endziel der Bahnfahrt von Palma und Ausgangsort der Tramfahrt an den Hafen von Sóller. Somit ist Sóller vor allem ein Durchgangsort für Tagestouristen, welche auf dem Schienenweg von Palma nach Puerto de Sóller fahren.

Església de Sant Bartomeu in Sóller
© piguet2.ch

Zu den Attraktionen in Sóller zählt sicher die römisch-katholische Pfarrkirche St. Bartholomäus.

Wissenswertes über Sóller

Zu kaum einem Städtchen auf Mallorca ist so viel geschrieben worden wie zu Sóller. Neben Valldemossa und Deià ist es eines der drei beliebtesten Vorzeigeorte der Insel, in denen Mallorca so richtig Mallorca ist. Für «Sóllerics» bedeutet das: Nirgendwo sonst auf der Welt sind die Zitrusfrüchte süsser und saftiger als in dem Orangental, nirgendwo sonst ist das Olivenöl goldener und aromatischer als von den uralten Bäumen der Berge ringsum, nirgendwo sonst ist die Meeresbucht mitsamt dem Hafen idyllischer als in Port de Sóller und nirgendwo sonst schmecken die Garnelen aus dem Meer besser, als wenn sie am Fusse der Steilküsten von Sóller aus dem Wasser gefischt werden.

Ehrwürdige Häuser

Ein Löwe thront an der Fassade des Gebäudes der Banco Santander
© piguet2.ch

An einem der vielen alten und gut erhaltenen Gebäuden thront der Löwe an der Fassade. In diesem «ehrenwerten Haus» befindet sich die Banco Santander.

Wissenswertes über Sóller

Weniger im Bewusstsein sind den meisten Leuten hingegen einige Kuriositäten: Sóller besitzt den ältesten Bahnhof der Welt. Die Bahn dorthin wurde zwar erst 1912 in Betrieb genommen, aber das Bahnhofsgebäude, das herrschaftliche Anwesen Can Mallol am damaligen Ortsrand, entstand schon Jahrhunderte früher.

Ende des 19. Jahrhunderts wanderten viele «Sóllerics» mit ihren Orangen aus und beherrschten bald den Obsthandel in Frankreich. 1910 lebten rund 2200 «Sóllerics» dort. Wohlhabend geworden, brachten sie das Geld nach Hause und errichteten sich Häuser im französischen Stil. Da damals der L’Art Nouveau Mode war, verwandelten sie ihr Heimatdorf in ein Jugendstilstädtchen. Beispiele dafür sind die Kirche, die Banc de Sóller und viele Details im Ortsbild. Dadurch ist Sóller etwas Einzigartiges auf Mallorca. So schön, dass mancher dort auch bestattet sein möchte. Denn selbst der Friedhof in Sóller ist ein romantisches Schmuckstück.

«Rally Clásico»

Dieser sehr gepflegte Ford Anglia deLuxe wurde Erster bei der Insel-Rallye "Historic Balear Champion 2012"
© piguet2.ch

Auf dem Rückweg zu unserem Mietwagen treffen wir auf dieses Bijou. Ein sehr gepflegter Ford Anglia deLuxe, welcher Erster bei der Insel-Rallye «Historic Balear Champion» 2012 wurde.

Die Front des Anglia, Teilnehmer an der "VIII Rally Clásico Isla Mallorca"
© piguet2.ch

Der Besitzer des Ford Anglia weckt nicht nur Kindheitserinnerungen, sondern war auch Teilnehmer an der «VIII Rally Clásico Isla Mallorca».

Informationen zur «Rally Clásico»

Mallorca hat eine lebendige Oldtimer-Szene, an der auch zahlreiche ausländische Fans klassischer Automobile teilhaben. Neben vielen regelmässigen Treffs der heimischen Clubs ist die «Rally Clásico» ein Fixpunkt im Jahreskalender.

Dieses Motorsport-Event findet seit 2005 jährlich mit internationaler Beteiligung statt. Es gehen jeweils rund 100 Oldtimer an den Start, viele der Teilnehmer kommen aus dem Ausland. Wie bei anderen Oldtimer-Veranstaltungen auch, wird in den Klassen «Regularity» und «Competition» um die Titel gefahren.

Nun, wir steigen wieder in unseren Mietwagen und nehmen die Rückfahrt zum Nachtessen in Pollença unter die Räder.

Kulinarische Tipps für Mallorca Reisende

Die Mallorquinische Küche kennt einige Spezialitäten, welche man in den lokalen Restaurants bestellen kann, dazu gehören sicherlich auch unsere heutigen Speisen:

Escaldums de Pollo
© piguet2.ch

Escaldums de Pollo

Escaldums ist ein Gericht welches ursprünglich mit Truthahnfleisch zubereitet wird. Hier wurde Hühnchen anstelle von Truthahn verwendet, doch sonst sind die Zutaten typisch: u.a. Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch, konservierte Tomaten, Lorbeer, Zitronenschale, Majoran, Thymian und nicht zu vergessen, die süssen Mandeln zur Dekoration. Die Sauce wird bevorzugt mit Sherry und/oder Weisswein zubereitet.

Tumbet
© piguet2.ch

Tumbet

Tumbet ist ein Eintopf-Gericht, welches mit oder ohne Zugabe von Fleisch zubereitet werden kann. Typisch jedoch sind die verwendeten Gemüse: u.a. roter Paprika, Kartoffeln, Zucchini, Aubergine, frische Tomaten, Knoblauch, Lorbeer. Hier wurde das Tumbet als «Bett» für die perfekt gebratenen Schnitzel verwendet.

Unser Tipp für Weinliebhaber

Als Südamerika Fans war die Entscheidung bei der Durchsicht der Weinkarte sofort klar:

Der" Santa Digna" ist ein Rosé aus der Cabernet Sauvignon Traube und auf den Weingütern von Miguel Torres in Chile hergestellt, wobei Hauptsitz der Marke "Miguel Torres" sich immer noch in Barcelona befindet.
© piguet2.ch

Santa Digna Reserva

Der «Santa Digna» ist ein Rosé aus der Cabernet Sauvignon Traube, welcher auf den Weingütern von «Miguel Torres» in Chile hergestellt wird.

Wein aus Südamerika in Spanien, «spinnt» ihr eigentlich?

Nein, denn der Hauptsitz der Marke «Miguel Torres» befindet sich immer noch in Barcelona.

Nach dem Nachtessen in Pollença, bei welchem wir die heutigen Erlebnisse nochmals Revue passieren lassen, geht es zurück ins Hotel nach Cala San Vicente.